Verkehrsinformationen

2 Tage Vollsperrung Erdmannsdorfer Straße B 180 vom 28.02 bis 29-02. Erdmannsdorfer Straße zwischen Fritz-Heckert-Straße und Eubaer Straße

Auf Grund von Baumfällarbeiten muss die Erdmannsdorfer Straße B 180 zwischen Fritz-Heckert-Straße und Eubaer Straße in der Zeit von 8-17 Uhr vollgesperrt werden. Die Umleitung erfolgt über die Augustubsurger Straße S 223 und Erdmannsdorf- wird entsprechend ausgeschildert.

Kalender
Weiterlesen Alle Verkehrsinfos

Veranstaltungen +

Do Fr Sa So Mo Di

Rentensprechstunde

Weiterlesen

Öffentliche Sitzung des Stadtrates Flöha

Weiterlesen

Für diesen Tag sind noch keine Veranstaltungen eingetragen.

JAHRESAUFTAKT-KONZERT

Akkordeon-Orchester “Fisarmonicer” spielt in der Alten Baumwolle

Weiterlesen

Für diesen Tag sind noch keine Veranstaltungen eingetragen.

Für diesen Tag sind noch keine Veranstaltungen eingetragen.

Für diesen Tag sind noch keine Veranstaltungen eingetragen.

Alle Termine

Energiemanager spüren Reserven auf

Jetzt schon 15000 Euro Stromersparnis durch den Einsatz von LED´s

Hauptamtsleiter Martin Mrosek (l.) und Bauamtsleiter Andre Stefan erhielten bei einem Festakt des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft ihre Urkunde für den erfolgreichen Abschluss zum kommunalen Energiemanager. Foto: rs.

Umweltminister Thomas Schmidt hat auf der Veranstaltung zum Kommunalen Energiemanagement (KEM) am 8. Dezember 2016) im Dresdener Hygienemuseum 72 kommunale Energiemanager und Energietechniker ausgezeichnet.
Darunter befanden sich auch die beiden Amtsleiter der Stadt Flöha, Hauptamtsleiter Martin Mrosek, Bauamtsleiter Andre Stefan und der Hausmeister Alexander Moser von der Oberschule Flöha-Plaue.
Die Ehrung basiert auf dem erfolgreichen Abschluss von Schulungen, praxisnahen Workshops und der Umsetzung vor Ort in zahlreichen kommunalen Liegenschaften.
„Seit dem Jahr 2015 begleiten das Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft und die Sächsische Energieagentur SAENA 36 sächsische Städte, Gemeinden bzw. Landkreise beim Aufbau ihres Energiemanagements. Auf diese Weise helfen wir den Kommunen dabei, den Energieeinsatz zu reduzieren und bares Geld zu sparen“, so Umweltminister Thomas Schmidt.

„Wir werden die Kommunen auch in den nächsten Jahren bei der Verstetigung des Kommunalen Energiemanagement weiter begleiten und über den Einsatz externer energietechnischer Berater und die Beschaffung entsprechender Software unterstützen“, so der Minister weiter. „Das Engagement für den kommunalen Klimaschutz ist eine freiwillige und zusätzliche Aufgabe. Mit der Förderung erleichtern wir den Kommunen diese Einsatzbereitschaft. Die Erfolge der bisher beteiligten Kommunen können sich sehen lassen. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zu unseren klimapolitischen Zielen“, so der Minister weiter.
So konnte in der Stadt Flöha bereits die Beleuchtung als größter Verbraucher in den beiden städtischen Schulen ausgemacht werden. Durch das Zusammenspiel von Energiemanager und Energietechniker wurden 500 alte Leuchtmittel durch moderne LED‘s ersetzt. Die Investition rechnet sich ohne zusätzliche Fördermittel bereits nach 30 Monaten. Die jährliche Stromkostenersparnis liegt bei mehr als 15 000 Euro. „Wir werden in den kommenden Jahren alle öffentlichen Gebäude mit LED-Technik ausstatten“ so Hauptamtsleiter Martin Mrosek.

Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft / Red.


Hintergrund:
KEM ist, dass sich der Energieverbrauch kommunaler Liegenschaften schon mit nicht- oder geringinvestiven Maßnahmen um bis zu 20 Prozent senken lässt. Das kann zum Beispiel dann gelingen, wenn die Gebäude nur zu den Zeiten geheizt werden, zu denen auch eine Nutzung erfolgt. Werden die Gebäudenutzer außerdem für den sparsamen Umgang mit Energie und Wasser sensibilisiert, sind sogar Energieeinsparungen bis 30 Prozent möglich. Alle Aktivitäten eines professionellen kommunalen Energiemanagements zielen darauf, Wärme, Licht, Strom, Luft und Wasser in der erforderlichen Qualität sowie unter möglichst geringem Einsatz von Energie und Kosten bereitzustellen. In Sachsen wird zum Aufbau eines Kommunalen Energiemanagements ein Verfahren in Anlehnung an internationale Normen sowie praktische Erfahrungen aus Vorgängerprojekten angewendet.
In den ausgezeichneten Kommunen werden insgesamt mehr als 1 100 Gebäude analysiert, bewertet und Schritt für Schritt optimiert. Mit der vollständigen Einführung des Kommunalen Energiemanagements können dort jährlich etwa 18 000 Tonnen Kohlendioxid vermieden werden. Erfahrungsgemäß dauert der Prozess bis zur vollständigen Umsetzung des Kommunalen Energiemanagements drei bis fünf Jahre. Es gibt aber Maßnahmen im Kommunalen Energiemanagement, die sich sehr schnell auszahlen.

Artikel teilen

Fehler melden