Verkehrsinformationen

Vollsperrung Talstraße Update Talstraße

Auf Grund von Instandsetzung der Talstraße kommt es zu einer Vollsperrung zwischen Augustusburger Straße und Rudolf-Breitscheid-Straße. Im weiteren Baufortschritt macht sich ab 19.10.2021 - 07.11.2021 eine Vollsperrung der Talstraße im Bereich der Kita erforderlich. Die Einbahnstraßenregelung wird aufgehoben. Es ist auf Gegenverkehr zu achten. Mit Einschränkungen im Bereich vor der Kita muss gerechnet werden.

Kalender
Weiterlesen Alle Verkehrsinfos

Veranstaltungen +

Do Fr Sa So Mo Di

Öffentliche Sitzung des Stadtrates Flöha

Weiterlesen

Für diesen Tag sind noch keine Veranstaltungen eingetragen.

Für diesen Tag sind noch keine Veranstaltungen eingetragen.

Für diesen Tag sind noch keine Veranstaltungen eingetragen.

Für diesen Tag sind noch keine Veranstaltungen eingetragen.

Oberbürgermeistersprechstunde im November

Weiterlesen
Alle Termine

Neue Hoffnung für den „Neubau“ in der Alten Baumwolle

Investor legt Grundkonzept für die Sanierung und Nutzung vor

Der mächtige, schon fast monumental wirkende Neubau im Gelände der Alten Baumwolle. Nach Auskunft des neuen Investors könnten hier bis Ende 2018 ein Einkaufsmarkt und weitere Geschäfte entstehen. Foto: rs.

Die Umgestaltung des ehemaligen Industrieareals der „Alten Baumwolle“ zum städtischen Zentrum der Stadt Flöha ist seit nunmehr über zwei Jahrzehnten eines der zentralen Themen der Stadtpolitik.
Die bisherigen Ergebnisse können sich für eine Kleinstadt mehr als sehen lassen. Medienanschlüsse, Parkplatz- und Straßenneubau und die Errichtung einer Brücke mit Anbindung an die Bundesstraße sind infrastrukturelle Maßnahmen, die die Grundlage für die perspektivische Weiterentwicklung des Gebietes bilden. Die Sanierung des Wasserbaus, die Fertigstellung der Kindertagesstätte, der städtische Bauhof und nicht zu vergessen das moderne Heizwerk sind die herausragenden Mosaiksteine, mit denen sich die Stadt über ihre Grenzen hinaus schon einen Namen gemacht hat.

Wichtig ist jedoch, dass das Areal durchgängig belebt wird und nicht nur Tagesgeschäfte stattfinden. Es gilt also auch hier, Handel, Gastronomie und auch spezielle Wohnquartiere anzusiedeln, um die Alte Baumwolle nachhaltig zu einem lebendigen Zentrum zu gestalten. Mit dem Umbau des sogenannten „Neubaus“ wäre dafür eine echte Chance gegeben. Ein Konzept dafür liegt bereits seit Jahren in den Schubladen verschiedener Investoren. Die Eigentümer der Immobilie ließen sich in den zurückliegenden Monaten kaum in ihre Karten schauen. Es wurde viel Optimismus vermittelt, aber nur wenig „angepackt“.

Ende Februar 2017 erwarb nunmehr Martin Neuß, Geschäftsführer der Konzeptbau Bauträger- und Int. Immobilien GmbH aus dem bayrischen Kaufbeuren, die Immobilie. Zur Stadtratssitzung am 27. April 2017 machte er auch gleich Nägel mit Köpfen und stellte gemeinsam mit einem Vertreter der REWE AG sein Nutzungskonzept vor. Geplant sind die Ansiedlung eines REWE–Marktes sowie weiterer Fachgeschäfte. Der Planungsprozess ist momentan noch in vollem Gange. Er soll aber noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Bei einem reibungslosen Verlauf sind der Abschluss der Sanierung und der Gebäudeumgestaltung für Ende 2018 vorgesehen.
Liest man die Unternehmensdaten der Konzeptbau Bauträger- und Int. Immobilien GmbH, so gibt es diesmal ausreichend Grund für einen Vertrauensvorschuss.
Die Firma entwickelt seit 25 Jahren nahezu ausschließlich gewerbliche Vorhaben im Bereich des Einzelhandels. In fünf Bundesländern agiert die Gesellschaft und hat bisher dutzende Super- und Einkaufsmärkte, Baumärkte, Tankstellen und andere Immobilien erfolgreich an den Markt gebracht.

„In den zurückliegenden Jahren hat die Stadtverwaltung große Anstrengungen unternommen, um dieses Gebäude mit Hilfe mehrerer Investoren zu sanieren. Ich habe erstmals eine sehr berechtigte optimistische Grundstimmung, dass es uns gelingen wird, in einem überschaubaren Zeitraum dieses Projekt umzusetzen. Man hat uns kein Luftschloss präsentiert, sondern einen sehr realistischen Ansatz“, so Oberbürgermeister Volker Holuscha.

Sollte das Projekt seinen Lauf nehmen, würde es für die Gesamtentwicklung der „Alten Baumwolle“ neue Impulse geben. Auch der bereits im Gespräch stehende Umzug der Stadtverwaltung in das ehemalige Verwaltungsgebäude der Baumwollspinnerei könnte damit sehr wahrscheinlich werden. (rs.)

Artikel teilen

Fehler melden