Verkehrsinformationen

2 Tage Vollsperrung Erdmannsdorfer Straße B 180 vom 28.02 bis 29-02. Erdmannsdorfer Straße zwischen Fritz-Heckert-Straße und Eubaer Straße

Auf Grund von Baumfällarbeiten muss die Erdmannsdorfer Straße B 180 zwischen Fritz-Heckert-Straße und Eubaer Straße in der Zeit von 8-17 Uhr vollgesperrt werden. Die Umleitung erfolgt über die Augustubsurger Straße S 223 und Erdmannsdorf- wird entsprechend ausgeschildert.

Kalender
Weiterlesen Alle Verkehrsinfos

Veranstaltungen +

Fr Sa So Mo Di Mi

Für diesen Tag sind noch keine Veranstaltungen eingetragen.

JAHRESAUFTAKT-KONZERT

Akkordeon-Orchester “Fisarmonicer” spielt in der Alten Baumwolle

Weiterlesen

Für diesen Tag sind noch keine Veranstaltungen eingetragen.

Für diesen Tag sind noch keine Veranstaltungen eingetragen.

Für diesen Tag sind noch keine Veranstaltungen eingetragen.

Für diesen Tag sind noch keine Veranstaltungen eingetragen.

Alle Termine

Neuer Stadtrat steht vor großen Herausforderungen

Der neue Flöhaer Stadtrat zu seiner konstituierenden Sitzung am 22. August 2019. Foto: rs.

OB Holuscha setzt auf bisher bewährte vertrauensvolle Zusammenarbeit

Nachdem Oberbürgermeister Volker Holuscha die neugewählten Stadträtinnen und Stadträte verpflichtet hatte, gratulierte er ihnen herzlich zu ihrer Wahl. Das Stadtoberhaupt erinnerte daran, dass sie sich ihrer großen kommunalpolitischen Verantwortung als die gewählten Vertreterinnen und Vertreter der Bürgerinnen und Bürger von Flöha und dem Ortsteil Falkenau stets bewusst sein sollen.
Weiter drückte er die Hoffnung aus, dass die Zusammenarbeit in bewährter vertrauensvoller Weise stattfinden möge. Die großen Herausforderungen der nächsten fünf Jahre sind nur mit sachlichen, konstruktiven und fairen Diskussionen und Entscheidungen, auf der Grundlage von gegebenen Tatsachen, zu bewältigen.
„Angesichts der demographischen Entwicklung wird die Sicherung der Daseinsvorsorge unsere größte Herausforderung sein. Hierbei ist das Stadtentwicklungskonzept 2030 unsere Richtschnur. Der verabschiedete Stadtrat hat wichtige Investitionen in Auftrag gegeben, welche finanziell ohne Fördermittel nicht zu bewältigen sind. Prioritäten werden zu setzen sein. Ja und wir werden uns auch auf Grund der derzeitigen besorgniserregenden außenpolitischen Lage und der konjunkturellen Entwicklung auf sinkende Einnahmen in den Kommunen einzustellen haben.“ betonte das Stadtoberhaupt.

Zu den Hauptzielen der nächsten Jahre zählte er die Weiterentwicklung des Stadtzentrums, den Erhalt der Bildungs- und Sozialstruktur, die Fragen von Ordnung und Sicherheit, die vielfältigen Aspekte der Wirtschaftsförderung sowie die Förderung des Mittelstands insbesondere des Handwerks, die langfristige Sicherung der ärztlichen Versorgung, den Ausbau von Betreuungsplätzen für Ältere und Pflegebedürftige, die Aufrechterhaltung des Nahverkehrs oder die Stärkung des Ehrenamtes.

Im Anschluss beschloss der neue Stadtrat einstimmig die neuformierten Ausschüsse. Mit überzeugender Mehrheit von 19 Stimmen wurde der bisherige stellvertretende Oberbürgermeister, Gunter Pech, in dieses Ehrenamt wiedergewählt. Von den Fraktionen wurden Joseph Walthelm (CDU), Romy Penz (AfD), Hans-Jürgen Kühn (LINKE) und Andre Quaiser (FDP) als Fraktionsvorsitzende der Parteien bekannt gegeben.
Dass die Arbeit eines Stadtrates keine leichte Aufgabe sein wird, bekamen die Räte bereits in ihrer ersten Sitzung zu spüren. Die Räte mussten sich den Mehrausgaben von 1 Mio. Euro durch Kostensteigerung beim Neubau der Kirchenbrücke stellen. Da der Fördermittelgeber derzeit keine Zusage geben konnte, dass diese Kostensteigerung bezuschusst werden kann, bereitete dieser Beschluss einigen Stadträten Bauchschmerzen. Letztlich war man sich mehrheitlich darüber einig, dass eine Verschiebung der Baumaßnahme auf spätere Jahre weitere Kostensteigerungen nach sich ziehen würde.
So fiel die Zustimmung für den Beginn des Neubaus der Brücke eindeutig aus und alle Fraktionen sind sich bewusst, dass diese gewaltigen Mehrkosten in den Folgejahren ausgeglichen werden müssen. (red.)

Artikel teilen

Fehler melden