Verkehrsinformationen

Ab 03.05.2021 Vollsperrung Augustusburger Straße Augustusburger Straße

Bedingt durch Errichtung der Behelfsbrücke für den Neubau der Zschopaubrücke muss die Augustusburger Straße zwischen August-Bebel-Straße und Uferstraße vollgesperrt werden.

Kalender
Weiterlesen Alle Verkehrsinfos

Veranstaltungen +

Mai
Do Fr Sa So Mo Di

Öffentliche Sitzung des Technischen Ausschusses

Weiterlesen

Für diesen Tag sind noch keine Veranstaltungen eingetragen.

Für diesen Tag sind noch keine Veranstaltungen eingetragen.

Für diesen Tag sind noch keine Veranstaltungen eingetragen.

Für diesen Tag sind noch keine Veranstaltungen eingetragen.

Für diesen Tag sind noch keine Veranstaltungen eingetragen.

Alle Termine

Wohin mit den Altmedikamenten?

Hinweise der Apotheken in Flöha

Sehr geehrte Bürger von Flöha und Umgebung,
sehr häufig wird an die Apotheken vor Ort die Frage herangetragen: „Kann ich hier in der Apotheke die Altmedikamente zur Entsorgung abgeben?“. In der Vergangenheit war es üblich Arzeimittelreste und verfallene Arzneimittelpackungen in die Apotheke zur sachgerechten Entsorgung zurückzubringen. Das war deshalb notwendig, da der größte Teil des Restmülls unbehandelt auf Deponien gelagert wurde, während die Arzneimittel unbedingt der Verbrennung zuzuführen waren.

Seit 2005 gilt in Deutschland allerdings die Reglung, das „Siedlungsabfall“ zuerst in Müllverbrennungsanlagen verbrannt oder mechanisch-biologisch vorbehandelt werden muss, bevor er auf die Deponien gelangen darf. Durch die Verbrennung oder Vorbehandlung werden die ggf. in Restabfällen wie Altarzneimitteln enthaltenen Schadstoffe weitgehend zerstört oder inaktiviert. Aus diesem Grund werden die Altarzneimittel dem normalen „Siedlungsabfall“ zugerechnet.
Das Bundesministerium für Gesundheit schätzt die Gefährdung, die sich aus den Altarzneimitteln ergeben, nicht höher als bei anderen Gegenständen im Hausmüll ein.

Es wird dazu folgendes ausgeführt: „Naturgemäß befinden sich gefährliche Gegenstände im Hausmüll. Neben nicht mehr gebrauchten Arzneimitteln sind dies zum Beispiel Rasierklingen, verschimmelte Lebensmittel, Reste von Reinigungsmitteln. Deshalb sollte in jedem Haushalt dafür gesorgt werden, dass diese gefährlichen Gegenstände nicht in die Hände von Unbefugten oder Kindern gelangen.“    
Die Masse der Altarzneien sollte deshalb unter den normalen Hausmüll gemischt, entsorgt werden. Das Ministerium führt dazu weiter aus: „Dieser Entsorgungsweg ist mit wenig Aufwand verbunden, gleichzeitig aber umweltbewusst und sicher.“
Neben der Entsorgung über die Restmülltonne kommt außerdem das Schadstoffmobil und in speziellen Fällen die Apotheke in Frage.

Die Apotheken können derzeit nur in begrenzten Maß Altarzneimittel entsorgen lassen, da das zentrale Entsorgungssystem Remedica zum Jahresende 2016 eingestellt wurde. Bezüglich einer lokalen Lösung wurde bereits ein Gespräch mit dem Oberbürgermeister, Herrn Holuscha, geführt. Er hat seine Unterstützung bei der Lösung des Entsorgungsproblems zugesichert. Ergebnisse gibt es derzeit noch nicht.
Ich möchte des Weiteren an alle Einwohner von Flöha appellieren, Altarzneimittel keinesfalls über die Toilette oder das Waschbecken zu entsorgen. Dies belastet unnötig den Wasserkreislauf und stellt Klärwerke vor große Schwierigkeiten. Aus dem gleichen Grund sollte des Ausspülen von Glasbehältern, in denen sich Arzneimittelreste befinden, unterlassen werden.
Noch einige wichtige Informationen zum Schluss:
Genaue Hinweise auf welchem Weg die entsprechenden Reste der Altarzneimittel umweltgerecht entsorgt werden, finden sich in den Beipackzetteln der jeweiligen Medikamente. Sind keine besonderen Entsorgungshinweise enthalten, darf das Altarzneimittel oder Reste über den Hausmüll entsorgt werden. Spritzen und Kanülen gehören ebenfalls in den Hausmüll, solange sie durchstichsicher verpackt sind. Dafür sind spezielle Kanülenboxen oder -eimer vorgesehen, aber auch andere Gefäße sind möglich.
Nicht in den Hausmüll gehören Krebsmedikamente und Sprays mit Restmengen wie Asthma-Dosieraerosole. Chemikalien gehören grundsätzlich in den Sondermüll. Das gleiche gilt für Quecksilberthermometer und infektiöse Materialien.
Betäubungsmittel, wie z.B. Fentanylpflaster, sollten zur Entsorgung in die Apotheken gebracht werden.


Wir danken Ihnen für die Beachtung unserer Hinweise

Ihre Apotheken in Flöha


Kurz und knapp zusammengefasst:

Entsorgungshinweis im Beipackzettel beachten
Wenn nicht anders angegeben:

  • - Medikamente unter den Restmüll mischen
  • - Flüssigkeiten nicht ins Abwasser sondern in den Restmüll
  • - Kanülen und Spritzen durchstechsicher entsorgen z.B. Kanüleneimer etc.

In die Apotheke:

  • - Betäubungsmittel z.B. Schmerzpflaster
  • - Krebsmedikamente
  • - Dosieraerosole

Zum Schadstoffmobil:

  • - Medikamente
  • - Chemikalien
  • - Quecksilberthermometer
  • - Batterien

Artikel teilen

Fehler melden