Verkehrsinformationen

Behinderungen B 173n und S 223 Ortsumgehung Flöha B 173n Ortsumgehung

Auf der B 173n (Ortsumgehung Flöha) und S 223 in Richtung Augustusburg kann es zu Behinderungen auf Grund von Gewährleistungsarbeiten kommen.

Kalender
Weiterlesen Alle Verkehrsinfos

Veranstaltungen +

Di Mi Do Fr Sa So

"Abenteuer am Meer"

Biblotheksveranstaltung

Weiterlesen

Pfingsten auf dem Viadukt

Weiterlesen

Sitzung des Ortschaftsrates Falkenau

Weiterlesen

Für diesen Tag sind noch keine Veranstaltungen eingetragen.

12. Bergcrosslauf in Falkenau

Weiterlesen

Veranstaltungen: 640 Jahre Falkenau

Weiterlesen

Antik- und Trödelmarkt in der Alten Baumwolle

Weiterlesen

Antik- und Trödelmarkt in der Alten Baumwolle

Weiterlesen
Alle Termine

Vermehrt Erkrankungen durch Campylobacter

Information der Lebensmittelüberwachungsbehörde des Landratsamtes

Symbolbild: pixabay, congerdesign

In den letzten Monaten wurden im Landkreis Mittelsachsen vermehrt Erkrankungen durch Campylobacter registriert.

Campylobacter ist in der Bundesrepublik Deutschland sowie in anderen europäischen Ländern mittlerweile der häufigste bakterielle Erreger von Darminfektionen. Vor allem Campylobacter jejuni ist für den Menschen krankmachend. Die Erreger C. jejuni und C. coli können beim Menschen eine entzündliche Durchfallerkrankung (Campylobacter-Enteritis) auslösen.

C. jejuni zählt neben den Salmonellen zu den häufigsten bakteriellen Durchfallerregern. Die krankmachenden Arten von Campylobacter zählen zu den Zoonoseerregern. Natürliches Reservoir von Campylobacter sind zum Beispiel Rinder, Schweine und Geflügel. Die Übertragung erfolgt neben sogenannten Schmierinfektionen in der Regel über Lebensmittel tierischen Ursprungs, die roh verzehrt werden beziehungsweise unzureichend erhitzt oder durch unzureichende Hygiene bei der Bearbeitung von Lebensmitteln rekontaminiert wurden. Als rohe Lebensmittel kommen insbesondere Hackfleisch und Rohmilch in Frage. Wie die Ermittlungen des Gesundheitsamtes ergaben, ist bei den im Landkreis in den letzten Monaten registrierten Erkrankungen als die wahrscheinlichste Ursache der Verzehr von Rohmilch anzusehen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät deshalb Verbraucherinnen und Verbrauchern, unbedingt den an Rohmilchabgabestellen angebrachten Hinweis „Rohmilch, vor dem Verzehr abkochen“ zu befolgen. Auch von der Zubereitung und dem Verzehr von nichterhitzten („kalten“) Kakaogetränken oder anderen Milchmixgetränken (zum Beispiel Milchshakes) aus Rohmilch, direkt vor Ort oder zu Hause, rät das BfR ab. Der Keim kann sich im Gegensatz zu den meisten bekannten an Lebensmittel assoziierten, pathogenen Bakterien in der Rohmilch nicht vermehren. Allerdings reichen schon wenige Keime aus, um eine Infektion auszulösen.

Die Lebensmittelüberwachung des Landratsamtes Mittelsachsen weist deshalb darauf hin, den Hinweis an den Rohmilchabgabestellen „Rohmilch, vor dem Verzehr abkochen“ zu befolgen.  

Landratsamt Mittelsachsen
12.07.2017

Artikel teilen

Fehler melden